Darmsanierung

 

Die Darmsanierung ist eine der grundlegenden Behandlungen meiner Praxis. Eine Dysbalance der Darmbakterien hat großen Einfluss auf die Gesundheit und dies wird leider oft vernachlässigt. Es kann zu Darmproblemen wie Verstopfung, weichem oder gar flüssigem Stuhl, Gasbildung oder einfach auch "nur" einem schlechten Hautbild führen. Ist der Darm durch zuviele "schlechte" Bakterien belastet, können diese durch die Darmschleimhaut in den Organismus gelangen, das körpereigene Immunsystem reizen und so zu Allergien führen. 
 

Der Darm hat zentrale Bedeutung für den gesamten Organismus. Gibt es im Darm Schwierigkeiten, so können diese aufgrund der überragend wichtigen und zentralen Bedeutung des Verdauungssystems für den gesamten Organismus langfristig die vielfältigsten Probleme begünstigen.

Antibiotika und Darmsanierung
Gerade nach Antibiotika Gaben ist eine Darmsanierung äußerst wichtig. Und dies auch, wenn die Antibiotika Gabe länger zurückliegt. Eine Studie ergab, dass Antibiotika einen sehr negativen Einfluss auf die Darmflora ausüben – und zwar über einen deutlich längeren Zeitraum, als bislang angenommen wurde. 
Am Marine Biogogical Laboratory in Massachusetts (USA) wurde bei einer Studie 

festgestellt, dass sich zwar ein Teil der Darmflora innerhalb eines Zeitraumes von vier Wochen nach Beendigung der Antibiotikatherapie wieder erholt hatte, ein anderer Teil jedoch konnte auch nach Ablauf von sechs Monaten nicht wieder den gesunden Normalzustand erreichen.

Analyse der Darmbaktieren und Laborbefund
Um eine genaue Analyse Ihrer Darmflora und der dort befindlichen Darmbakterien zu gewährleisten, werden Stuhlproben an ein darauf spezialisiertes Labor geschickt. Entsprechend des Laborbefundes werden dann auf Sie zugeschnittene Maßnahmen eingeleitet. Die Darmflora wird wieder hergestellt und die Dysbalance durch Zugabe der fehlenden "guten" Bakterien ausgeglichen. 

Eine Ernährungsumstellung nicht zwingend nötig

Es besteht nicht die Notwendigkeit einer sofortigen Ernährungsumstellung. Natürlich ist eine basische Ernährung mit viel Gemüse, Obst, Salaten und Kartoffeln förderlich, aber auch eine Darmsanierung unter Ihrem gewohnten Essverhalten führt zum Ziel. Dennoch würde ich ein Gespräch über eine Analyse Ihrer Essgewohnheiten empfehlen. Möglicherweise lassen sich schon kleine Änderungen vornehmen, die einen sehr guten Effekt haben. Grundsätzlich werden Sie von einer Darmsanierung immer profitieren.

  • w-facebook
  • Twitter Clean
Dr. phil. Iris Heyer
Tel. 0176/236 120 42
Heyer-Iris@gmx.de